Härtetest in der Höhle der Löwen

ratiopharm ulm trifft am Sonntag (17.30 Uhr live bei Telekom Sport) auf die Basketball Löwen Braunschweig und damit auf ein Team, das schon mehrere Favoriten zu Fall gebracht hat.

Shortcut In Braunschweig geht was! Und das hängt nicht nur damit zusammen, dass NBA-Star Dennis Schröder vor kurzem als Anteileisgner des Clubs eingestiegen ist. Nicht nur die Aussicht auf ein bisschen NBA-Flair kommt in Niedersachsen gut an, auch der erfrischende Stil der jungen „Löwen“ wird vom Publikum honoriert: Im Vergleich zur Vorsaison besuchen knapp neun Prozent mehr Zuschauer die Heimspiele in der Volkswagenhalle. Wenngleich die Niedersachsen, die für den Rest der Saison auf Zygimantas Janavicius (Kreuzbandriss) verzichten müssen, zuletzt in Würzburg mächtig unter die Räder kamen (siehe Record), stehen sie mit 12 Siegen – sechs mehr als im Vorjahr – auf einem soliden 12. Tabellenplatz. Ein Sieg in Braunschweig (Heimbilanz: 8-6), wo auch schon Top-Acht-Teams wie Oldenburg und Frankfurt strauchelten, wird für ratiopharm ulm (Auswärtsbilanz: 6-7) alles andere als ein Selbstläufer. „Die Overtime-Niederlage gegen Bonn und das Nichtbelohnen der guten Leistung in München hat uns meiner Meinung nach gelähmt und nicht motiviert. Das darf einer ambitionierten Mannschaft nicht passieren“, gibt Thorsten Leibenath einer Erklärung für das schwache Auftreten beim MBC. „Deshalb tun wir derzeit gut dran, nicht an die Playoffs zu denken, sondern einzig dran, gute Leistungen abzuliefern“, so die Marschroute des Ulmer Head Coaches.  

Record So ausgeglichen wie die historische Bilanz beider Teams in der Volkswagenhalle ist (5-5), so durchwachsen waren die Auftritte beider Mannschaften zuletzt: Während Braunschweig mit 71:45 in Würzburg unterging – übrigens das Spiel mit den wenigsten Gesamtpunkten der Saison – blieb ratiopharm ulm den Beweis seiner Playoff-Tauglichkeit beim MBC (80:69) schuldig. Wenngleich beide Teams zuletzt verloren, spricht die Formkurve für Braunschweig, das aus den letzten neun Partien immerhin sechs gewann, Ulm hingegen nur drei. 

Keystats
Während ratiopharm ulm mit einer Trefferquote von 38,9 Prozent zu den besten Teams aus dem Dreipunktland der Liga (Rang 2) gehört, ist der Distanzwurf nicht unbedingt der Freund der Löwen (33,7 %, 17.). Braunschweig hat – angeführt von Scott Eatherton (6,7 Zweier pro Spiel) seine Stärke eindeutig in der Zone, wo nur sechs Teams mehr Punkte pro Spiel erzielen als die Niedersachsen. Und auch im Rebounding – einer der Ulmer Schwächen (33,1, Rang 10) - merkt man den Eatherton-Effekt: Mit 34,8 Rebounds ist Braunschweig in dieser Statistik das viertbeste Team der Bundesliga.   

Spotlight Mit Scott Eatherton (2,06 m) hat Braunschweig unlängst den zweitbesten Rebounder (6,1 def. / 3,3 off.) und mit 17,6 Punkten den viertbester Scorer der Liga für ein weiteres Jahr unter Vertrag genommen. Sein kongenialer Partner ist DeAndre Landsdowne (1,88 m / 88 kg), der mit 15,3 Punkten der drittbeste Scorer aller BBL Point Guards ist und darüber hinaus 4,3 Rebounds und 3,3 Assists abliefert. Ein ähnlich produktives Duo hat ratiopharm ulm in Isaac Fotu und Katin Reinhardt: In den fünf gemeinsamen Spielen, die der Center und der Shooting Guard bestritten haben, lieferten sie zusammen 33 der durchschnittlichen 82,6 Ulmer Punkte ab.

Quotes
Thorsten Leibenath (Head Coach ratiopharm ulm): „Scott Eatherton ist ohne Zweifel der Dreh- und Angelpunkt der Braunschweiger unter dem Korb. Im Hinspiel hat er uns mit seinen 16 Rebounds auch sehr wehgetan. Neben ihm spielt aber auch DeAndre Landsdowne eine überragende Rückrunde und auch Thomas Klepeisz wird immer stärker. Die Overtime-Niederlage gegen Bonn und das Nichtbelohnen der guten Leistung in München hat uns meiner Meinung nach gelähmt und nicht motiviert. Das darf einer ambitionierten Mannschaft nicht passieren. Momentan tun wir also gut dran, nicht an die Playoffs zu denken, sondern einzig dran, gute Leistungen abzuliefern.“

Isaac Fotu (Center ratiopharm ulm): „Durch die vielen Verletzungen auf den großen Positionen war ich gezwungen, mein Scoring zu erhöhen. Ob wir es nun in die Playoffs schaffen oder nicht: Wir wollen auf jeden Fall so viele Spiele wie möglich gewinnen – das sind wir auch den Fans schuldig. In Braunschweig müssen wir versuchen, Eatherton aus dem Spiel zu halten. Er hat uns insbesondere im Rebounding große Probleme bereitet.“

Good to know Mit Isaac Fotu, David Krämer (beide 56 Prozent) und Joschka Ferner (55,6 Prozent) hat ratiopharm ulm drei der besten Dreierschützen der Liga in seinem Kader vereint. Zieht man lediglich die Spieler in Betracht, die im Laufe der Saison mindestens zehn Dreier versenkt haben, rangieren die Ulmer auf den Positionen vier und fünf. Fotu und Krämer teilen sich den vierten Rang mit exakt derselben Quote (je 14 Treffern bei 25 Versuchen) und Ferner wird mit einem Quotienten von 10-18 auf Position fünf geführt.

Fotos Harry Langer, Marcel Merli, Robert Kagelmann

>

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Datenschutzerklärung